Dienstag, 17. Januar 2012

Rezept: Frischkäsetorte mit Frosted Kumquats

Der Geburtstag vom Vater meines Freundes - die perfekte Gelegenheit, um auf ideale Schwiegertochter zu machen und einen leckeren Kuchen zu backen! :D
Das Rezept dürfte in Varianten eigentlich allen bekannt sein (wird gerne auch mal unter dem Namen "Philadelphia-Torte" geführt), aber ich wollte es dann hier doch noch mal posten.

Ihr braucht für den Boden:
  • 200g Löffelbiskuits
  • 125g geschmolzene Butter (Kalorien, yummy!!)
  • 5 EL Orangen- oder Pfirsichlikör
Die Löffelbiskuits zerkrümeln, mit der geschmolzenen Butter und dem Likör mischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform pressen.
 Ihr braucht für die Käsecreme und den Belag:
  • 300g Frischkäse
  • den Saft von drei Zitronen
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 125g Zucker
  • 300g steif geschlagene Sahne
  • 150ml Weißwein
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • ca. 300g Früchte nach Wahl (achtet allerdings darauf, dass das Obst nicht zu sehr "suppt", sonst weicht euch die ganze Torte durch), ich habe diesmal Kumquats, vier Pflaumen und eine Nashi-Birne genommen 
Schlagt die Sahne steif. In einer weiteren Schüssel vermischt ihr den Frischkäse mit dem Zucker, dem Zitronensaft und dem Vanillezucker. Die Gelatineblätter nach Packungsanweisung in kaltem Wasser ca. 5 Min einweichen. Den Weißwein erhitzen und die ausgepresste, eingeweichte Gelatine darin auflösen. Zu der Käsemischung geben und gut verrühren. Anschließend vorsichtig die steife Schlagsahne unterrühren.
Das Obst in Stücke schneiden, dabei ein paar Stückchen für die Deko beiseite legen. Ein Viertel der Käsecreme auf dem Kuchenboden verteilen, anschließend das Obst hübsch darauf drapieren. Mit der restlichen Käsecreme bedecken und am besten über Nacht kalt stellen.

 
Dann sollte der Kuchen so fest sein, dass ihr ihn ohne größere Probleme aus der Springform nehme könnt. Anschließend mit gefrosteten Früchten (klick für die Anleitung) oder einfach "normalen" Früchten dekorieren.
Guten Appetit! :)

Kommentare:

  1. Wow, Endergebnis ist sehr edel! Und obwohl Du behauptest, dass das Rezept bekannt sein sollte, ist dem bei mir nicht so ;-)
    Danke!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :) Ich kenne das Rezept sogar noch aus Kindertagen, meine Mutter hat das immer gemacht - klassischer Fall von "Altes bewährt sich" ;)
      Liebe Grüße und danke für den netten Kommentar!

      Löschen